Page 13 - Bad Säckingen Info 2017/18
P. 13

Das Bad Säckinger Münster                                                  Verkehrsberuhigte Innenstadt

            Inmitten dieser Altstadt steht das Müns -  Einmal im Jahr, zum Namenstag des Fri-  Vorbei ist der oft lautstarke Verkehr in
            ter mit dem Namen des irischen Mön-  dolin, wird er auch im neuen Jahrtau-  der Innenstadt. Eine sehr großzügig ge-
            ches Fridolin, der als Missionar im 6. und  send wie seit 1347 – urkundlich erst-  staltete Fußgängerzone, die fast die ge-
            7. Jahrhundert die Christianisierung der  mals erwähnt – mit den Kleinodien aus  samte Altstadt erfasst hat, schmückt die
            Alemannen einleitete. Allen in Säckin-  dem Münsterschatz in feierlicher Prozes-  Stadt an warmen Tagen mit südländi-
            gen Geborenen ist die Geschichte dieser  sion durch die Stadt ge tragen – ein An-  schem und sehr gästefreundlichem
            Stiftskirche mit ihren hoch aufragenden  ziehungspunkt für Hunderte von Gläu-  Flair. Straßencafés, Eisdielen und Gast-
            Türmen von Kindheit an ein Stück Hei-  bigen auch aus den Nachbarländern.  stätten nehmen mit ihren bunten Son-
            mat und zugleich ein Gang durch Jahr-  Viele Legenden ranken sich um den Hei-  nenschirmen Besitz von den einstigen
            hunderte. Sie erzählt von Kaiser Fried -  ligen, dessen Leben der aufmerk same  Gehwegen und Straßen, so dass bis in
            rich Barbarossa, von den Habsburgern  Beobachter in künstlerischer Gestaltung  späte Abendstunden die Besucher Ge-
            und den Äbtissinnen, von verheerenden  im Münster nachempfinden kann, dem  selligkeit pflegen können.
            Bränden und Belagerungen durch Eid -  er immer wieder figürlich oder gemalt
            genossen.                     an Häuserwänden und als Namensge-            Davon profitieren auch die zahlreichen
                                          ber vieler Gaststätten begegnet.             und zum Teil neu angesiedelten Einzel-
            Hier haben sich Künstler auch dank von                                     handelsgeschäfte, denn selbst der au-
            stetem Wieder aufbau und Restauratio-                                      tofahrende Kunde hat bis zur fußgän-
            nen einen Namen geschaffen wie der                                         gerfreundlichen Zone keinen weiten
            Stuckateur Johann Michael Feichtmayer,                                     Weg. Rings um die verkehrsfreie Alt-
            der Freskenmaler Franz Josef Spiegler                                      stadt stehen 1200 kostengünstige Park-
            oder Gottlieb Emanuel Oernster, der                                        plätze an den Straßen und in einer Tief-
            den kostbaren Sarkophag schuf, in dem                                      garage zur Verfügung. Ein neues mehr-
            die Reliquien des Heiligen aufbewahrt                                      stöckiges Parkdeck nimmt den Platz des
            werden.                                                                    einstigen Vereinshauses ein, das der
                                                                                       Spitzhacke weichen musste.

                                                                                       In unmittelbarer Nähe wurde eine be-
                                                                                       treute Wohnanlage für Senioren ge-
                                                                                       baut. Im Erdgeschoss sind attraktive Ge-
                                                                                       schäfte und Einkehrmöglichkeiten ge-
                                                                                       schaffen worden.
   8   9   10   11   12   13   14   15   16   17   18