Page 10 - Alpirsbach Info 2009/10
P. 10

Die Alpirsbacher Stadtteile








                        Ehlenbogen                Peterzell                  Reinerzau
                        Der Name                  Peterzell ver-             Die erste urkund-
                        taucht schon in           dankt seine Na-            liche Erwähnung
                        älterer Zeit auf:         mensgebung ei-             von Reinerzau
                        als „ellenbo-             ner Niederlas-             1254 ist rein zu-
                        gun“ in einer             sung von Mön-              fällig, lässt aber
          Kloster-Fundationsnotiz von 1099,  chen. Urkundlich erwähnt wird der  den Schluss zu, schon für damals
          dann als „Elnbogen“ im Jahre 1276,  Ort im Jahre 1275 im Steuerbuch  von einer Pfarrkirche mit entspre-
          später als „Ellenbogen“ und „Ehlen-  des Bistums Konstanz. 1416 war das  chend umfangreicher Siedlung zu
          bogen“. Etwas südlich des Dorfes,  Kloster einziger Gerichts-Grund und  sprechen. Im Jahr 2004 feierte Rei-
          bereits auf Alpirsbacher Markung,  Leibherr von Peterzell. Um die Mitte  nerzau deshalb sein 750-jähriges
          von der Mündung des Aischbaches  des 16. Jahrhunderts hatte der Ort  Bestehen. Reinerzau wird seit lan-
          an, drängt der Reutiner Berg den  die Verwaltungsfunktion von Nach-  gem als Erholungsort geschätzt
          nord-südlichen Lauf der oberen Kin-  barorten übernommen. Nach Aufhe-  durch seine Abgeschiedenheit und
          zig zu einem kurzen Bogen nach  bung des Württembergischen Klos -  seine saubere Luft. So gibt bzw. gab
          Westen ab. Bis heute waren sich die  tergutes 1805 verblieb Peterzell zu-  es unter anderem zwei Kurkliniken,
          Experten darin einig, dass unser Ort  nächst bei dem nunmehr weltlichen  zahlreiche Privatvermieter und weni-
          und Tal dieser charakteristischen  Amt Alpirsbach, kam aber dann  ge Gasthäuser. Der Wasserpfad
          Stelle ihren Namen verdanken. Das  1810 an das Oberamt Oberndorf.  führt entlang der Talsperre Kleine
          aus einer etwa sechs Kilometer lan-  Mit der 1933 erfolgten Kreisreform  Kinzig. Der Silbersee, ist ein idylli-
          gen Reihe von Einzelhöfen und klei-  wurde die Gemeinde dem Kreis  scher Badesee mit Wasserfall und
          nen Häusergruppen bestehende Dorf  Rottweil zugeordnet. Bei der Kreis-  Grillstelle. Die Kirche des Ortes
          lässt die hochmittelalterliche Sied-  und Gemeindereform 1972-1974  steht im Unterdörfle. Es gibt einen
          lungsstruktur noch sehr gut erken-  wurde Peterzell in die Stadt  Alpirs-  Skilift vor Ort.
          nen.                       bach bzw. den Kreis Freudenstadt
                                     eingegliedert.

          Vogtsmichelhof in Ehlenbogen  Kirche in Peterzell     Reinerzau
   5   6   7   8   9   10   11   12   13   14   15